Ausbildung und Entwicklung verliefen in Übereinstimmung mit der Gründung neuer, menschenrechtlich fundierter Institutionen im Nachkriegsdeutschland und der BRD – Weiter- und Fortbildungen sind mitbestimmt durch Gesamtdeutschland-, im Kontext der Vereinten Nationen und Europas.

Meine musische Ausbildung begann im Grundschulalter an der Jugendmusikschule (Instrument: Flöte(n)) und an der Akademie für Musik und Theater Hannover, Tanz- und Ballettabteilung.

Freiwillige Selbstverpflichtung zur Weiterbildung

Bei der Selbstverpflichtung zur Weiterbildung handelt es sich um einen freiwilligen und in Eigenverantwortung geschlossenen Vertrag des Mitglieds mit dem BDY. Weiterbildung im umfassenden Sinne wird verstanden als Bildungsbestreben der Yogalehrenden zur Erweiterung ihrer Handlungskompetenzen.

Ziel der Selbstverpflichtung zur Weiterbildung

Die Selbstverpflichtung zur Weiterbildung verdeutlicht die Anerkennung und Wichtigkeit von „lebenslangem Lernen“. Sie hat zum Ziel, kontinuierlich die Qualität der Tätigkeit der Yogalehrenden weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Schulbildung

1966 Abitur am mathematisch naturwissenschaftlich- und neusprachlichen Gymnasium für Mädchen, Helene-Lange-Schule Hannover (Wahlpflichtfach: Latein/Kleines Latinum. AG: Laienspiel)

Hochschulbildung

1966-1970 Staatliche Hochschule für Musik und Theater Hannover, Abteilung Tanz / Bühnentanz und Tanzpädagogik, Leitg. Prof. h.c. Yvonne Georgi, Studium bis zur hochschuleigenen Diplom-Prüfung: 1969 staatlich geprüfte Tänzerin
1970 staatlich geprüfte Tanzpädagogin (mit den Prüfungsfächern: Anatomie/Physiologie, Psychologie, Musik- und Tanz /Theatergeschichte; Choreografie; Methodik und Didaktik (Lehrproben). Praktikum – Meisterklasse: Witaly Osins.
Schriftl. Abschlussarbeit zu Mary Wigman, „Die Sprache des Tanzes“.

Universitätsbildung

1972-1974 Reform-Universität Ruhr-Universität Bochum: Magister Artium – Studiengang (Germanistik, Anglistik, Theatergeschichte, Publizistik; Philosophie (1973 ff.)
1974-1985 Studium an der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main (Neuere und ältere Philologie; Philosophie) Nov. 1985 Magister Artium – Prüfungsabschluss) (Thema: „Institution und Freiheit in der Darstellung der Romane „Die Wahlverwandtschaften“ von Johann Wolfgang Goethe und „L’Adultera“ von Theodor Fontane.)
2000 (erneut) Anmeldung eines Dissertationsvorhabens an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Philosophische Fakultät. (ebenso: Fort- und Weiterbildung)


1978 und 1979 Sommeruniversität von und für Frauen FU (Freie Universität) Berlin als Referentin, Choreografin, Autorin und Tänzerin

Fort- und Weiterbildung

Meine wissenschaftliche Ausbildung im Bereich Geistes- und Naturwissenschaften setzte ich im Kontakt mit beruflichen Aufgaben im Bereich konventioneller Schul- und Komplementär-Medizin fort:

1985-1993 Institut für Verhaltenstherapie und Präventivmedizin, in Zusammenarbeit mit der Justus Liebig-Universität Giessen, Bad Nauheim, 1991 Yoga-Übungsleiterin
1992 Übungsleiterin für autogenes Training
1993 Yoga-Lehrerin, mit medizinisch therapeutischem
Schwerpunkt (EMP/EYU)
 (Thema der schriftlichen Arbeit: „Formen der Wahrnehmung auf grobstofflicher und feinstofflicher Ebene im Bereich des Yoga“).

Seit 1993 Fort- und Weiterbildungen in Meditation, (Zazen).
Seit 1994 Fort- und Weiterbildung in Yoga.

(mit freundlicher Genehmigung von Frau Dr. med. Christiane May-Ropers)

1994-1996 Institut für Bewegungs- und Balancetherapie – und NOWO BALANCE®-Klinik Haus Bruneck -, Kreuth/Tegernsee
1996 Prüfungsabschluss: NOWO BALANCE®– Therapeutin,
(Weiterbildung: QiGong (Willi Schneider)).

Seit 1996 Weiterbildungen in NOWO BALANCE®; Arthrose-, Discopathien/Bandscheiben-Behandlung, Mental-Training und Trauma-Arbeit (2007); Lizenzvertrag 2004 ff.

1996 Institut für alternative Heilmethoden (Marianne Uhl, et al.), Frankfurt am Main: Prüfungsabschluss Fusszonenreflexbehandlung und Chakraenergiemassage.


2000-2001 Weiterbildung in Herzsport und Tanztherapie für Übungsleiter beim Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband, Fulda, und DTB.

2004-2005 Interkulturelle Medizin und Naturheilkunde: Fortbildungsreihe für konventionelle Schul- und Komplementärmedizin, Evangelische Akademie Bad Boll (HP Franz Keindl).

2007 Gemeinschaftsbildung (n.Scott Peck), DIE HALLE Frankfurt
2008 Familien-Stellen und Zwiegespräch (Dr. med. Otto Brink), DIE HALLE Frankfurt

2008-2012 Fortbildung zum NOWO BALANCE®– JuniorInstructor am NOWO BALANCE®– Institut in Kreuth/Tegernsee und zur Lebens-Energie-Beraterin für Körperbalance (LEB®, K) am naturwissen-Ausbildungszentrum in Wolfratshausen bei München (Lizenzverträge 2009 ff. und 2012 ff.)

2010 2. Aktionstag „Aktiv und gesund älter werden“, Bildungswerk des Landessportbundes Hessen e.V.

2011 Zusatzqualifikation: „Bewegungsangebote für Menschen mit Demenz“, Bildungswerk des Landessportbundes Hessen e.V. und Diakonisches Werk Hessen & Nassau, Frankfurt am Main
„Fit mit 50+“, Fortbildung für Übungsleiter im Bereich Seniorensport,
DJK-Diözesanverband Limburg, in Hübingen/Westerwald
8. Deutscher-Wirbelsäulen-Kongress der DORN-Methode,
Stuttgart, NSC – Natural Spiral Care® Ausbildungszentrum für Breuß und Dorn

2012 3. Christlicher-Gesundheitskongress, Kassel, „Heilen und Begleiten – Auftrag und Wirklichkeit“ (Kongress und Vorkongress)
Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche (EKG) u.a.

2012, Februar, Ausbildungszentrum Wolfratshausen: Lebens-Energie-Beraterin für Körperbalance ( NOWO BALANCE® / Dr. med. Christiane May-Ropers und LEB®, K (Mag. Ölwin H. Pichler)

2012
 DOSB-Übungsleiter C-Lizenz (für Breiten- und Freizeitsport), Djk-SC Süd

2014 4. Christlicher-Gesundheitskongress, Bielefeld, „Heilen und Begleiten – Zukunft gestalten“ (Kongress und Vorkongress)
Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche (EKG) u.a.

2014 Fortbildung Beckenbodentraining (BeBo), Landessportbund Hessen, Frankfurt am Main

2016 Fortbildung Faszientraining (NATURALFLOW®), Bildungswerk des Landessportbundes Hessen e.V., Frankfurt am Main

2016 Faszien-Circle-Training, Bildungswerk des Landessportbundes Hessen e.V., Frankfurt am Main

2017 Fortbildung Trauma-Therapie, Internationales NOWO BALANCE®Institut, Dr. med. Christiane May-Ropers, 83708 Kreuth/Tegernsee

Seit 2019 regelmäßige Weiterbildung in Yoga (Praxis und Theorie) beim BDY (Bund Deutscher Yogalehrenden; bzw. EYU (Europäische Yoga-Union)
Januar 2019 Dr. med. Günter Niessen (Yogalehrer BDY), Anatomierepetitorium – relevante, funktionelle Anatomie für Yogalehrende

Berufspraxis

Nach kurzzeitig überwiegender Berufstätigkeit an bundesrepublikanischen öffentlich rechtl. Theatern (Landestheater Hannover, Bayreuther Festspiele, Theater der Freien Hansestadt Bremen, Schauspielhaus Bochum, Schauspielhaus Hamburg (Gastvertrag)) und an privaten Ballettschulen war ich 1979-1985 wissenschaftliche Hilfskraft am Fachbereich Neuere deutsche Philologie.

1980-2005 überwiegend tätig im Bereich Kommunale (VHS u. kvhs) und Kirchliche Erwachsenen- und Familienbildung (Unterricht und Aufführung für Kindergruppen) in Frankfurt am Main: Kindertanz; Hatha-Yoga; Moderner Tanz; Autogenes Training; Literatur. Berufsausübung als gemeinnützige Lehrtätigkeit.

1994-2000 Dozentin für Kommunikation und Bewegung beim Frankfurter Verband, Altenpflege- und Behindertenhilfe-Schule für Aus-, Fort- und Weiterbildung.

1998-2001 Übungsleiterin für autogenes Training bei der Turngemeinde Bornheim (TGB 1860)

Seit 1997 nimmt meine Berufspraxis als Freiberuflerin zunehmendunternehmerische Gestalt und Gestaltung an: unterrichtend; ergotherapeutisch integriert; behandelnd und mitbehandelnd; beratend und zur Selbsthilfe wie zur Anleitung zur Selbsthilfe; schließlich mitausbildend für Fort- und Weiterbildung- in Verbindung mit:

  • Fusszonenreflexbehandlungen / Chakraenergiemassage im Fusspflege- und Kosmetikstudio Christiane Franz, Frankfurt am Main (bis 2013),
    Praxisgemeinschaft OBEN, Frankfurt am Main (2009 ff.)
  • NOWO BALANCE®-Institut, Kreuth/Tegernsee. Dres. med. Gertrud May und Christiane May-Ropers (Lizenz 2004 ff.)
  • Frankfurter Verband / Begegnungsstätte Preungesheim (2005 ff.)
  • Frankfurter Verband / Julie Roger Haus, Tagespflege (2006 ff.)
  • „YogaYetzt“, 12. Mai 2007, Aktionstag des BDY
  • DIE HALLE Frankfurt, Basia Rang (2006 ff.); seit 2008 ff. als Praxisgemeinschaft OBEN
  • natur&wissen Ausbildungszentrum, Wolfratshausen (2009 ff. – 2012), Lizenz seit 2012 ff.
  • 2010 akkreditiertes Qualifizierungsangebot für Lehrer/innen an der Berthold-Brecht-Schule, Darmstadt „Förderung der kommunikativen Kompetenz und der Kompetenz in Gesundheitsfragen“ (Hessisches Kultusministerium)
  • Praxisgemeinschaft OBEN für für Atem-, Körper- und Energiearbeit als Praxis für ganzheitliche Körpertherapie(n), Heidrun Harlander-Breth, 2009 ff.
  • Projektarbeit mit Beate Knies, Heilpraktikern, Naturheilpraxis Frankfurt; in Verbindung mit der Grundstufenausbildung für Körperbalance und Primärprävention, 2009 ff.
  • Sportverein DJK Sport-Club-Süd, DJK-Seniorengymnastik, seit 2009 ff.
  • Hatha-Yoga &, als kognitive und regenerative Gesundheitspflege in persönlichem Training; in Gemeinden (n.V.); ggf. unterstützt und gefördert durch Krankenkassen, §20 SGB V

Universitäre wissenschaftliche Fortbildung

2013 ff. Universität des 3. Lebensalters (U3L), Frankfurt am Main, Philosophie – Theologie – Sport / Medizin

2017 ff. J. W. Goethe Universität Frankfurt, Philosophie und Literaturwissenschaft

Seit 2017 Mitglied in der Frankfurter Malakademie:
Künstlerische Arbeiten (science-fiction & Konkrete Poesie)